Achtsamkeit & Meditation

Erfahre, wie du deine Gedanken mehr und mehr fokussieren und zur Ruhe bringen kannst.
"Yoga ist das Zur-Ruhe-bringen der Gedanken im Geiste." - Patanjali

Achtsamkeit

Achtsam sein bringt dich aus der Alltagshektik sofort in den Augenblick- ja, genau jetzt in eben diese Sekunde! Deine Wahrnehmung fokussiert sich auf nur ein Objekt, einen Ablauf oder ganz auf dich selbst. Sie ist der Beginn von Konzentration und Meditation.

Was ist Meditation?

Meditation ist ein Hauptbestandteil des Yoga und kann unabhängig von Körperübungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayamas) praktiziert werden.
Ein gekräftigter Körper und ein trainierter Geist sind allerdings hilfreich, um in einer Meditationshaltung längere Zeit ruhig, konzentriert und schmerzfrei zu verharren. Still zu halten und das Gedankenkarussell zu stoppen, ist für Ungeübte eine große Herausforderung.

Unser Verstand wird ständig mit Informationen versorgt und überfrachtet. Nun plötzlich nicht denken und reagieren zu müssen ist so ungewohnt, dass unser Körper selbst Unruhe erzeugt: Niesen, Husten, ein Krampf im Bein, ein „eingeschlafener“ Fuß, Zucken und Kribbeln… So wird unser Verstand wieder beschäftigt und die Konzentration wird erschwert. Hier hilft nur stetes Üben zum Überwinden dieser Schwierigkeiten. Durchhalten!
Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen stehen am Anfang der Meditationspraxis, verschiedene Meditationstechniken sorgen für fortschreitende Erfahrungen und erleichtern das individuellen Meditieren.

Es sind keine Vorkenntnisse für die Meditationskurse und -workshops notwendig.

Gegenwärtig werden in verschiedenen Ländern zahlreiche Studien durchgeführt, die die Bedeutung regelmäßigen Meditierens für das Immunsystem, die Funktion verschiedener Organsysteme und Reparaturprozesse auf Zellebene untersuchen, um diese Techniken therapeutisch zu nutzen.

Meditation kann auch zu deinem persönlichen Prozess der Selbsterkenntnis und Weiterentwicklung beitragen.